Endlich abnehmen – Tag 11

Halbzeit und Zwischenbilanz

Inzwischen ist mehr als die Hälfte der ersten Etappe vorbei. Ein guter Zeitpunkt eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen. Eine Zwischenbilanz hilft immer zu sehen wo man steht und wo man hin wollte. Dadurch wird klar, ab man eventuell seine Ziele korrigieren muss.

Was lief gut?

  1. Die Motivation mein Experiment hier in diesem Blog zu dokumentieren ist nach wie vor hoch. Sie hilft mir tatsächlich am Ball zu bleiben und mich durch Tiefs hindurch zu kämpfen. Es hat etwas therapeutisches. Erstaunlich, dass schreiben so viel helfen kann.
  2. Ich habe mich fast immer an meine eigenen Vorgaben halten können. Der innere Schweinehund hat bisher wenig Chancen gehabt.
  3. Ich habe so viel abgenommen, dass ich mein Ziel Ende nächster Woche mit hoher Wahrscheinlichkeit erreichen werde.
  4. Ich fühle mich inzwischen deutlich fitter und merke, wie sich mein Trainingszustand kontinuierlich verbessert.
  5. Mein Körper hat die Ernährungsumstellung schnell „verstanden“. Ich habe wenig, bis gar keinen Hunger.
  6. Ich habe meinen Freund motivieren können mit mir 3 Mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen.
  7. Ich werde Sonntags wieder mit Freunden laufen gehen.
  8. Ich habe eine tolle GooglePlus-Community kennengelernt

Was lief nicht so gut?

  1. Ich bin viel zu ungeduldig und möchte meine gut überlegten Ziel möglichst gestern noch übererfüllen. Ich bin leider viel zu ehrgeizig.
  2. Ich habe zu lange an einer eher schlechten Laufstrecke festgehalten.
  3. Ich mute meinem Körper hin und wieder zu viel zu. Etwas weniger wäre manchmal mehr!
  4. Ich gerate viel zu schnell in Panik, wenn sich das Gewicht nicht in die richtige Richtung bewegt. (s.u.)

Bin ich zufrieden damit?

Ja, das bin ich. Wie man sieht überwiegen die positiven Punkte ganz deutlich. Ich bin mir sicher, wenn ich einfach nur am Ball bleibe werde ich auch meine mittel- und langfristigen Ziele erreichen. Abnehmen und sich gesund ernähren und damit Verhaltensänderungen herbeizuführen macht man nicht mal eben in ein paar Tagen. Hier braucht man einfach Wochen und Monate, bis sich bestimmte Dinge eingeschliffen haben. Wie lange habe ich gebraucht das Rauchen aufzugeben? Jahre!

Die Welt ist nicht linear…

… und der Mensch schon mal gar nicht!
Ich habe mir heute bei einer etwas länger dauernden Autofahrt gedacht: „Warum gerätst Du eigentlich in Panik, wenn die Waage mal etwas mehr Gewicht anzeigt?“
So wir mir geht es mit Sicherheit vielen Manschen die versuchen ihr Gewicht zu reduzieren.
Ich möchte den Zusammenhang zwischen Gewicht und der verstrichen Zeit gerne mal anhand dieser Grafik darstellen.

lineare Regression

Der Mensch neigt dazu alle möglichen Zusammenhänge die ihm über den Weg laufe zu linearisieren und er übersieht dabei, dass die Natur bei genauerem Hinsehen genau das Gegenteil ist.
Beispiele gefällig?

  • Je höher das Bruttosozialprodukt, desto desto geringer die Arbeitslosigkeit.
  • Je mehr Sport ich treibe, desto mehr Gewicht verliere ich.
  • Höhere Staatsverschuldung erhöht die Investitionen.

Ihr seht, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Die Gewichtskurve über der Zeit ist eben nur am Anfang (wie in der Grafik) annähernd linear. Die Kurve ist tatsächlich eine Exponentialkurve, die sich meinem „Endgewicht“ annähert. Letztlich dürfen wir uns durch unsere Messpunkte nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wer langfristig seine Ernährung ändert und darüberhinaus Sport treibt, der wird Erfolg haben sein Gewicht zu reduzieren und sich wohler und fitter zu fühlen, denn dafür machen wir das ja schließlich, oder?

Die Ernährung

Ich habe heute mal etwas anders gemacht. Ich habe aus meinem Frühstück (statt Almased) ein Mittagessen gemacht. Warum? Ich musste heute wieder eine Tour Berlin – Rostock – Berlin machen und so musste ich zeitlich etwas umdisponieren. Und da ich die von Marc Winkung angestoßene Diskussion über Rührei sehr interessant finde, hatte ich mich entschlossen heute ganz einfach englischen Speck zu braten und mit 4 Eiern zu einem leckeren Rührei zu vermengen. Sehr lecker und hielt locker 6 Stunden. Ich finde das immmer wieder erstaunlich. Ich schätze mal das Rührei hatte rund rund 700 kcal. Dafür gab’s Abends noch 2 Scheiben Käse und 2 Tomaten. Damit bleibe ich locker unter den magischen 1300 kcal.

Der Sport

Heute habe ich mir eine Jahreskarte (20€) des Britzer Gartens gekauft und sogleich am Abend die Gelegenheit genutzt, ab das asphaltierte Terrain besser für meine Nerven ist. Was soll ich sagen? Es ist!
Ich habe heute schon fast (sehr knapp) mein Ziel erreicht die Pace unter 10 min/km zu drücken. Damit bin ich locker 1.30 min/km schneller unterwegs gewesen als am Mauerweg, der zwar viel Natur bietet, doch für Nordic Walker leider wenig geeignet ist.
Mal schauen, ob ich morgen die 10 min/km knacke! 😀

Der Status

  • Gewicht 116,5 kg
  • Bauchumfang 113 cm
  • BMI 34,4 kg/m2
  • Endlich abnehmen – Tag 10

    Es geht aufwärts…

    …mit den Pfunden! An der Börse nennt man so etwas eine technische Gegenreaktion. Ich habe heute morgen beim Messen etwas ungläubig geguckt. Sowohl Gewicht als Bauchumfang sind angestiegen. Das ist nichts ungewöhnliches, kommt aber dann doch etwas unerwartet.
    Ich habe kurz darüber nachgedacht irgendetwas zu ändern und kam zu dem Schluss, dass diese Entwicklung völlig normal ist. Es wäre ja schade, wenn ich jetzt schon am Ziele wäre.
    Es ist Halbzeit und ich bin ziemlich geschafft. Doch ich lasse mich nicht beirren, auch nicht von meinem kleinen inneren Schweinehund! 🙂

    Die Ernährung

    Die obligatorischen 2 Almased-Getränke wurden durch ein mittleres Rumpsteak (früher hätte ich locker 2 davon gegessen…) und einer Portion Blumenkohl abgerundet. Und ich war ausgesprochen satt muss ich sagen. Als Abendsnack leistete ich mir etwas Käse.

    Der Sport

    Wieder so ein Tag mit einer Doppelschicht.
    Gegen Mittag probierte ich eine etwas andere Strecke aus, als die die ich sonst laufe, doch auch diese hat mich nicht wirklich glücklich gemacht.
    So schön wie es ist hier in der Natur am Mauerstreifen zu laufen, macht es mir doch keinen Spaß bei dauernd wechselnden Belägen immer an meinen Stöcken herumfummeln zu müssen.
    Ich hab‘ deshalb entschieden zukünftig in den Britzer Garten (ehemalige Berliner BuGa) zu fahren un mir morgen eine Jahreskarte zu gönnen.
    Ich hoffe, dass damit meine Laufzufriedenheit zu nimmt.
    BTW: Ich habe mich meiner alten Laufgruppe angeschlossen, die sich Sonntags stest zu einer Runde im Britzer Garten trifft. In der Gruppe läuft es sich einfach nochmal besser! 🙂

    Der Status

  • Gewicht 116,5 kg
  • Bauchumfang 113 cm
  • BMI 34,4 kg/m2y