Endlich abnehmen – Woche 4

Uff, es ist geschafft!

Puh! Die erste Arbeitswoche ist geschafft und sie bot gleich die volle Breitseite dessen, was mein Beruf so mitbringt. Highlights waren ein Arbeitsessen am Montag und am Dienstag ein sehr emotionales Wiedersehen mit meinem ehemaligem Ober-Boss. Und da soll MeinerEiner ans Abnehmen denken…

Montag

Ich arbeite im Außendienst und da kommt es hin und wieder vor, dass man seinen Vorgesetzten dabei. Ich habe eine super nette Chefin und mit am Montag die letzten Monate in einem sogenannten Mitarbeitergespräch Revue passieren lassen. Wir saßen am idyllischen Marheinekeplatz im Bergmannkietz in Kreuzberg, aßen jeder einen extrem leckeren Salat und genossen die Sonne.
Danach ging’s mit meinem Freund für rund eine Stunde ins Fitnesscenter, damit ich mir Abend ein bisschen was leckeres leisten konnte.
Das Restaurant Renger-Patzsch ist ein echtes Schätzchen in Berlin-Schöneberg. Der Elsaß ist das Thema und so lag es nahe, das ich eine „Tarte aux chanterelles: mit Speck, Zwiebeln, Pfifferlingen und Emmentaler“ orderte. Meine Gäste wünschten sich einen Elsässer Riesling, dem ich mich anschloss.
Klingt jetzt eher nach Restaurantführer als nach „Low-Carb“? Tja, manchmal muss man hart sein…! 😀

Dienstag

Der zweite Tag der ersten Arbeitswoche war ein echtes Highlight in diesem Jahr. Wat hab‘ ick mir jefreut, wie der Berliner sagt! Mein ehemaliger Oberchef war in Brandenburg im Urlaub und bei meiner Chefin zu Gast und ich durfte dabei sein! 🙂 Eigentlich wollte ich an diesem Tag mich auf dem Laufband meiner Gastgeber verlustieren, doch – ja ich werde alt – lagen meine Sportsachen brav zu Hause. Unter in Unterwäsche über das Laufband zu laufen. Och neee! 😀
Gegessen wurde auch. Leckere Salate (ein Eiersalat nach dem megaleckeren Rezept meiner Frau) und verschiedenste gegrillte Leckereien. Über das Getrunkene decken wir mal den Mantel des schweigens! 😀

Mittwoch

Ich feile weiter an der Optimierung meiner Ernährung und meines Trainingsplans. Ich merke, dass sich vieles im Alltag oft nur mit Mühe umsetzen lässt. Ich bin dazu übergegangen Morgens einen Joghurt zu essen. Da ich im Außendienst arbeite ist es oft schwer zu Mittag etwas zu essen. Termine halten mich zu oft davon ab. Aber auch das lässt sich sicher besser planen.
Im Fitnesscenter wird inzwischen ein Routineprogramm heruntergespult. Aber: Ich bin damit noch nicht ganz zufrieden. Ich weiß nicht was ich ändern möchte, ich weiß nur dass ich etwas ändern möchte. Aber ich habe ja Zeit…

Donnerstag

Die Arbeit hat mich schnell wieder ein mit ihrer ganzen Hektik. Den vielen Telefonaten, Emails und dem sonstigen Wahnsinn.. Das fürhrt dann dazu, dass ich mir manchmal (so wie an diesem Tag) keine Notizen gemacht habe. Ärgerlich, aber nicht zu ändern.
Zum Glück gibt’s noch den Beweis, dass ich 3 km laufen war. Eins steht fest: Das Laufen macht bei diesem Wetter nicht wirklich Spaß!

Freitag

Am besten schnell vergessen diesen Tag! Mir wurden 40€ aus meinem Schrank im Fitnesscenter gestohlen. Ja, ich hatte diesen blöden Automatikverschluss mit Karte nicht ordentlich verriegelt und darübehinaus ausnahmsweise mein Portemonnaie ganz vorn in den Schrank getan. Ich könnte kot…

Samstag

Über den Samstag möchte ich hier nichts schreiben. Nur soviel: Er gehörte zu den nicht so tollen Tagen in diesem Jahr.

Sonntag

Ich denke es ist eine gute Entscheidung mich wieder sukzessive normal zu ernähren. Ich kann gar nicht mehr so viel essen wie ich es früher tat, so dass sich vieles schon darüberreguliert. Umso mehr war der leckere Schweinebraten mit Kartoffeln und Rotkohl nicht dazu angetan mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Ganz im Gegenteil: FdH ist Dein Freund.
Ich habe heute mal den Spaziergang mit meiner Frau und meinem Border Collie mit der iPad-App getrackt. Interessant ist, dass die App behauptet, dass ich mehr Kalorien verbraten hätte als wenn ich die Strecke im Nordic Walking Stil gelaufen wäre. Das erschließt sich mir nicht unbedingt. Was ishc mir allerdings erschließt, ist dass ein Hund in jedem Fall bestens geeignet ist
Der Lauf mit Freunden über 5 km war geprägt von gesundheitlichen Problemen eines Freundes. Wir neigten schon dazu abzubrechen, doch irgendwie ging’s meinem Freund nach 2 km Aussetzen wieder besser. Bei diesen Temperaturen und in unserem Alter sollte man ja eigentlich keine Experimente machen…

Fazit

Puuuh. Das ist mal ganz schön anstrengend alles unter einen Hut zu bringen. Arbeit, gesunde, ausgewogene Ernährung, Home Office und dann noch Sport bei hochsommerlichen Temperaturen. Und da sind dann noch die kleinen und mittelgro0en Probleme die das Leben einem bietet.
Doch insgesamt bin ich zufrieden, dass ich nicht resigniert habe, sondern immer wieder den Kopf hoch genommen habe und nach vorne geschaut habe.
Irgendwie fremdel ich noch mit meinem neuen Lebensstil…

Wochenmessung

  • 116 kg Gewicht
  • 112 cm Bauchumfang
  • 34,3 kg/m2