Endlich abnehmen – Woche 4

Uff, es ist geschafft!

Puh! Die erste Arbeitswoche ist geschafft und sie bot gleich die volle Breitseite dessen, was mein Beruf so mitbringt. Highlights waren ein Arbeitsessen am Montag und am Dienstag ein sehr emotionales Wiedersehen mit meinem ehemaligem Ober-Boss. Und da soll MeinerEiner ans Abnehmen denken…

Montag

Ich arbeite im Außendienst und da kommt es hin und wieder vor, dass man seinen Vorgesetzten dabei. Ich habe eine super nette Chefin und mit am Montag die letzten Monate in einem sogenannten Mitarbeitergespräch Revue passieren lassen. Wir saßen am idyllischen Marheinekeplatz im Bergmannkietz in Kreuzberg, aßen jeder einen extrem leckeren Salat und genossen die Sonne.
Danach ging’s mit meinem Freund für rund eine Stunde ins Fitnesscenter, damit ich mir Abend ein bisschen was leckeres leisten konnte.
Das Restaurant Renger-Patzsch ist ein echtes Schätzchen in Berlin-Schöneberg. Der Elsaß ist das Thema und so lag es nahe, das ich eine „Tarte aux chanterelles: mit Speck, Zwiebeln, Pfifferlingen und Emmentaler“ orderte. Meine Gäste wünschten sich einen Elsässer Riesling, dem ich mich anschloss.
Klingt jetzt eher nach Restaurantführer als nach „Low-Carb“? Tja, manchmal muss man hart sein…! 😀

Dienstag

Der zweite Tag der ersten Arbeitswoche war ein echtes Highlight in diesem Jahr. Wat hab‘ ick mir jefreut, wie der Berliner sagt! Mein ehemaliger Oberchef war in Brandenburg im Urlaub und bei meiner Chefin zu Gast und ich durfte dabei sein! 🙂 Eigentlich wollte ich an diesem Tag mich auf dem Laufband meiner Gastgeber verlustieren, doch – ja ich werde alt – lagen meine Sportsachen brav zu Hause. Unter in Unterwäsche über das Laufband zu laufen. Och neee! 😀
Gegessen wurde auch. Leckere Salate (ein Eiersalat nach dem megaleckeren Rezept meiner Frau) und verschiedenste gegrillte Leckereien. Über das Getrunkene decken wir mal den Mantel des schweigens! 😀

Mittwoch

Ich feile weiter an der Optimierung meiner Ernährung und meines Trainingsplans. Ich merke, dass sich vieles im Alltag oft nur mit Mühe umsetzen lässt. Ich bin dazu übergegangen Morgens einen Joghurt zu essen. Da ich im Außendienst arbeite ist es oft schwer zu Mittag etwas zu essen. Termine halten mich zu oft davon ab. Aber auch das lässt sich sicher besser planen.
Im Fitnesscenter wird inzwischen ein Routineprogramm heruntergespult. Aber: Ich bin damit noch nicht ganz zufrieden. Ich weiß nicht was ich ändern möchte, ich weiß nur dass ich etwas ändern möchte. Aber ich habe ja Zeit…

Donnerstag

Die Arbeit hat mich schnell wieder ein mit ihrer ganzen Hektik. Den vielen Telefonaten, Emails und dem sonstigen Wahnsinn.. Das fürhrt dann dazu, dass ich mir manchmal (so wie an diesem Tag) keine Notizen gemacht habe. Ärgerlich, aber nicht zu ändern.
Zum Glück gibt’s noch den Beweis, dass ich 3 km laufen war. Eins steht fest: Das Laufen macht bei diesem Wetter nicht wirklich Spaß!

Freitag

Am besten schnell vergessen diesen Tag! Mir wurden 40€ aus meinem Schrank im Fitnesscenter gestohlen. Ja, ich hatte diesen blöden Automatikverschluss mit Karte nicht ordentlich verriegelt und darübehinaus ausnahmsweise mein Portemonnaie ganz vorn in den Schrank getan. Ich könnte kot…

Samstag

Über den Samstag möchte ich hier nichts schreiben. Nur soviel: Er gehörte zu den nicht so tollen Tagen in diesem Jahr.

Sonntag

Ich denke es ist eine gute Entscheidung mich wieder sukzessive normal zu ernähren. Ich kann gar nicht mehr so viel essen wie ich es früher tat, so dass sich vieles schon darüberreguliert. Umso mehr war der leckere Schweinebraten mit Kartoffeln und Rotkohl nicht dazu angetan mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Ganz im Gegenteil: FdH ist Dein Freund.
Ich habe heute mal den Spaziergang mit meiner Frau und meinem Border Collie mit der iPad-App getrackt. Interessant ist, dass die App behauptet, dass ich mehr Kalorien verbraten hätte als wenn ich die Strecke im Nordic Walking Stil gelaufen wäre. Das erschließt sich mir nicht unbedingt. Was ishc mir allerdings erschließt, ist dass ein Hund in jedem Fall bestens geeignet ist
Der Lauf mit Freunden über 5 km war geprägt von gesundheitlichen Problemen eines Freundes. Wir neigten schon dazu abzubrechen, doch irgendwie ging’s meinem Freund nach 2 km Aussetzen wieder besser. Bei diesen Temperaturen und in unserem Alter sollte man ja eigentlich keine Experimente machen…

Fazit

Puuuh. Das ist mal ganz schön anstrengend alles unter einen Hut zu bringen. Arbeit, gesunde, ausgewogene Ernährung, Home Office und dann noch Sport bei hochsommerlichen Temperaturen. Und da sind dann noch die kleinen und mittelgro0en Probleme die das Leben einem bietet.
Doch insgesamt bin ich zufrieden, dass ich nicht resigniert habe, sondern immer wieder den Kopf hoch genommen habe und nach vorne geschaut habe.
Irgendwie fremdel ich noch mit meinem neuen Lebensstil…

Wochenmessung

  • 116 kg Gewicht
  • 112 cm Bauchumfang
  • 34,3 kg/m2
  • Die ersten 3 Wochen – Ein Fazit

    Urlaubsstimmung

    Es ist alles nur in meinem Kopf…

    Alles Kopfsache! Meine Rede, werden jetzt viele denken. Andere werden sagen: „Habe ich schon immer gewusst. Das ist nichts Neues!“.
    Natürlich bin ich nicht überrascht davon, dass das Abnehmen von Körpergewicht primär eine Sache des Kopfes ist.
    Wenn Du es nur willst, dann wirst Du es schaffen!
    Doch wie schafft man den Weg dorthin? Wie schaltet man die mentale Einstellung auf „Unbedingtes Wollen“?
    Ich behaupte, dass es ganz viel Leidensdruck ist. Man muss sehr viel leiden, um irgendwann (und das Irgendwann ist individuell) zur Erkenntnis zu kommen: „Bis hier hin und nicht weiter!“.
    Umso wichtiger war es für mich, dass ich 3 Wochen Zeit in meinem Urlaub hatte mich auf diese Lebensstiländerung einzustellen. Und dieser Umstellungsprozess ist damit nur angestoßen worden und noch lange nicht am Ende. Darum blogge ich auch hier. Die nächsten Monate werden sehr anstrengend für mich.

    Zuerst der Kopf und dann?

    Für mich war es wenig problematisch den Teil der Lebensstiländerung zu beginnen, der mit Ernährung und Bewegung zu tun hat. Ist bei mir der Schalter erstmal umgelegt auf „Ich will!“, dann kann ich ziemlich hartnäckig sein. Die Entscheidung eine „Almased-Kur“ würde ich aus heutiger Sicht so nicht treffen. Ich habe zu lange auf den Eiweißdrink gesetzt. Gut daran war allerdings, dass es mir geholfen hat den Stoffwechsel umzustellen. Ich merke, dass ich viel weniger essen muss, um satt zu werden. Erstaunlich, wie schnell der Körper sich umstellen kann.
    Richtig ist aus meiner Sicht die Entscheidung auf „Low-Carb“ zu setzen. Ich hab’s am Anfang übertrieben und gar keine Kohlehydrate zu mir genommen, doch ich bin fest davon überzeugt, dass eine drastische Reduktion der Kohlehydratzufuhr insbesondere am Abend (dazu gehört auch der von mir leider zu oft gepflegte abendliche Bierkonsum) zu einer nachhaltigen, deutlichen Gewichtsreduktion führen.
    Doch erst in der Kombination mit körperlicher Bewegung entfaltet die Ernährungsumstellung ihre gewichtsreduzierende Wirksamkeit. Und auch hier habe ich am Anfang meines Urlaubs übertrieben. Fitnesscenter und Nordic Walking an einem Tag sind für meine alten Knochen einfach zu viel,
    Motivierend wirkte, dass mein bester Freund sich aufraffte und mich 3 mal in der Woche ins Fitnessstudio begleitete. Freundschaften zu pflegen kann also auch gesundheitsfördernd sein! 🙂

    Warum Nordic Walking?

    Ich leide seit vielen Jahren an Arthrose in meinen Kniegelenken. Schon als junger Mensch (und da wog ich 30 kg weniger) hatte ich Probleme damit und mit zunehmendem Gewicht wurde es natürlich nicht besser. Zudem hatte ich eine Meniskusoperation, die nicht unbedingt schmerzlindernd wirkte.
    Umso begeisterter war ich, als mich Freunde in die Geheimnisse des Nordic Walking einführten. Zeitweise mit meiner Frau und meiner Tochter genossen wir es durch den bei uns angrenzenden Mauerweg zu walken. Diese Aktivitäten schliefen leider irgendwann ein und umso mehr genieße ich es sonntäglich und an den fitnessfreien Tagen zu laufen.
    Im Vergleich zum Joggen ist das Nordic Walken wesentlich gelenkschonender und durch den Einsatz der Oberkörpermuskelatur fettverbrennungsfördernder, Deshalb habe ich mich für diesen Sport entschieden.

    Warum Low-Carb?

    Jeder Diabetologe weiß, wie schwierig es ist seinen Patienten zu erklären, dass kohlehydratreiche Ernährung die Insulinproduktion befeuert. Eine vermehrte Insulinausschüttung reduziert den Glucosespiegel und führt zum Hungergefühl. Natürlich ist dieser Zusammenhang deutlich komplexer als ich ihn hier darstelle. Doch hat man erst einmal verstanden, dass Insulin ein anaboles (aufbauendes) Hormon ist und damit für den Aufbau von Fettzellen verantwortlich ist (ein Grund warum insulinspritzende Diabetiker Fettmasse zulegen) und damit die abendlich zugeführten Kohlehydrate mangels abendlicher Bewegung direkt in Fettpolster umgewandelt werden.
    Demzufolge ist es nur logisch und konsequent, wenn man eine Reduktion des Fettgewebes erreichen möchte insbesondere die abendliche Kohlehydratzufuhr deutlich zu reduzieren.
    Deshalb habe ich mich für eine kohlehydratreduzierte Ernährung entschieden. Manche würden es „Low-Carb“ nennen.

    Zusammenfassung

    4 Wochen sind nun vergangen und ich fühle mich fitter und beweglicher. Zwar habe ich noch nicht allzu viel Gewicht verloren, doch bin ich überzeugt davon, dass ich in einem Jahr genau da sein werde wo ich hin wollte. Bei 30 kg weniger Körpergewicht.
    Drückt mir die Daumen! 🙂

    Bild: Lothar Seifert Strandurlaub

    Endlich abnehmen – Tag 21

    Letzter Tag

    Nach meinem gestrigen Alkoholabusus hätte es mich nicht gewundert, wenn mein innerer Schweinehund mir geraten hätte heute nicht laufen zu gehen. Doch siehe er ließ mich in Ruhe. Ein Zeichen, dass er wohl meinte ein 5 km Lauf würde mir gut tun.

    Leider hatte ich heute soviel beruflich für die nächste Woche vorzubereiten, dass ich nicht dazu kam das Fazit der 3 Wochen nieder zu schreiben. Ich hoffe ich komme am Mittwoch dazu, denn leider sind die nächsten beiden Tage terminlich proppevoll.
    Aber eines kann ich schon verraten. Überwiegend fällt die Bilanz positiv aus und ich freue mich auf die nächsten Wochen, in die dann sicherlich auch was das Gewicht angeht Bewegung kommt! 🙂

    Die Ernährung

    Ein morgendlicher Almased-Trunk wurde lediglich von einigen kleinen Scheiben Schweinbraten unterstützt. Das ist sicherlich nicht die ideale Ernährung, die ich mir derzeit vorstelle. Angesichts meines gestrigen Alkoholtiters aber angemessen…
    Nun ja, nächste Woche wird alles anders und vor allem wird es wieder mehr Gemüse und Obst geben!

    Der Sport

    Heute war ich mit 5 Freunden laufen und das – finde ich – macht einfach am meisten Spaß! Die Zeit vergeht, man kann ein bisschen plaudern und es fühlt sich weniger anstregend an. Das mag auch daran liegen, dass die Pace doch etwas niedriger ist als wenn ich alleine Laufe. Aber Spaß ist ja eigentlich auch das Wichtigste! 😉
    Immerhin 4,6 km haben wir in 49:45 Minuten geschafft. Wir waren jedenfalls alle sehr zufrieden!

    Der Status

  • Gewicht 115.5 kg
  • Bauchumfang 112 cm
  • BMI 34,1 kg/m2
  • Endlich abnehmen – Tag 20

    Der Tag der Sünde

    Ist Sünde erlaubt, wenn man 19 Tage lang fleißig war und das in seinem Urlaub?
    Ich meine: Ja! 🙂
    Gestern – also am 20. Tag – hatte ein guter Freund und Nachbar seinen Geburtstag nachgefeiert. Und ich habe mir erlaubt die ein, oder andere Gesternkaltschale zu trinken
    Nun sitze ich hier schreibe den Artikel für gestern und mir brummt doch etwas der Schädel…
    Dafür war ich fleißig und hab’s irgendwie noch geschafft ein paar Kilometer zu laufen. 🙂

    Die Ernährung

    Das es der Tag der Sünde war, habe ich die erstklassigen „Käsespätzle aus dem Ofen“ meines schwäbische Freundes genossen.
    Dazu gab es leckeren Tomaten- und Gurkensalat.
    Die Anzahl der Biere erspare ich mir hier zu nennen! 😀
    Der Vollständigkeit halber: Zum Frühstück ein Almased-Trunk.

    Der Sport

    Mit meinem Lauf war ich heute sehr zufrieden. Ich hätte locker mehr Strecke geschafft, wenn es die Zeit erlaubt hätte. Doch war ich froh, dass es überhaupt noch in meinen Zeitplan gepasst hat!
    3,3 km in 34 Minuten haben mir gut getan!

    Der Status

  • Gewicht 115.5 kg
  • Bauchumfang 112 cm
  • BMI 34,1 kg/m2
  • Endlich abnehmen – Tag 19

    Go, go, go!

    Der gestrige sportliche Ruhetag hat mir sehr gut getan, um mich um den Endspurt in meinem Experiment zu kümmern. Zur Zeit trennen mich noch 500 g (Stand heute 115,5 kg) davon. Schau’n mer mal, wie unser aller Kaiser sagte.
    Nach einigen Diskussionen,, Gesprächen und Hinweisen (Danke auch an Marc Winking!) habe ich heute begonnen wieder Kohlhydrate zu essen. Ich denke an einem Sporttag kann man so wie ich auch gut eine Portion Spaghetti Bolognese vertragen. Die Kalorien die ich da zu mir genommen habe sollten so um die 600 kcal gelegen haben (s.Link)
    Ich glaube, dass ich im Ansatz des Experiments den Fehler gemacht habe Kohlehydrate völlig zu verteufeln und dabei gleichzeitig zu viel Sport zu reiben. Das ging in die Hose und wie die letzten Tage zeigten. Aber gut! Dafür sind Experiment da. Ich bin ja lernfähig! 🙂

    Die Ernährung

    Zum Frühstück ein Almased Trank und zu Mittag eine ordentliche Portion Spaghetti Bolognese. Am Abend Almased und 3 Scheiben Käse geknabbert. Im Laufe des Tages habe ich auch noch ein bisschen rohen Sauerkraut geschlabbert. Ich liebe das Saure als Snack! 🙂
    Fast hätte ich es vergessen!
    Ich habe heute ein Rezept für eine Gemüsesoße ausprobiert.
    Hintergrund: Wir kochen unser Gemüse immer noch so wie unsere Großeltern, mit einer Mehlschwitze. Und ich dachte mir, das geht auch sicher ohne.
    Das Rezept ist ganz einfach!:

    1. 1/2 l Gemüsebrühe zum Kochen bringen
    2. 1 Sellerie schälen und und in Scheiben schneiden und in der Brühe weich kochen
    3. Topf vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab den Sellerie pürieren, bis das Ganze schön cremig ist (klappte bei mir heute nicht so gut …)
    4. Gemüse (kann auch aus der Dose, Glas oder Tiefkühltruhe sein) unterrühren und aufkochen
    5. Mit Pfeffer abschmecken
    6. Lecker!

    Ich fand’s sehr lecker, nur etwas salzig und würde beim nächsten Mal eine Gemüsebrühe im Verhältnis 2/3 machen und dann mehr Sellerie verwenden.

    Der Sport

    20 Minuten Spinning und 60 Minuten Krafttraining. Die langsam wachsenden Muskeln behindern mich natürlich beim Abnehmen, obwohl sie ja gleichzeitig gut dafür sind, weil sie den Grundumsatz steigern.
    Inzwischen laufe ich nicht mehr, wenn ich im Fitnessstudio bin. Das wäre ja sowieso das Folgeprogramm gewesen, nach Ende meines Urlaubs.
    Ich habe mich heute frisch und gut erholt beim Sport gefühlt. Also scheint das der Schritt in die Richtung zu sein.

    Der Status

  • Gewicht 115.5 kg
  • Bauchumfang 112 cm
  • BMI 34,1 kg/m2
  • Endlich abnehmen – Tag 18

    Die Luft ist etwas raus

    Irgendwie ein ziemlich wenig inspirierender Tag heute. Bis auf die Tatsache, dass meine Frau mich heute zu einem Freund und Kunden für ein Fotoshooting begleitete. Mit den tollen Bildern werde ich sicherlich eine schicke Homepage basteln können.
    Ich bin nicht mehr so konzentriert auf das Abnehmprogramm konzentriert und habe mich heute mit der Reparatur unserer Hebeanlage beschäftigt. Hinzu kommt ein „Zipperlein“ im Rücken, so dass ich den heutigen Lauf lieber habe ausfallen lassen. Zudem es eh regnete und ich in’s Studio auf’s Laufband gemusst hätte.
    Immerhin war der heutige Gang zur Waage wieder mal ein Lichtblick. 115,9 kg waren dort abzulesen. Schaffe ich die 900 g noch? :-/

    Der Sport

    Ausgefallen wegen: „Ich habe Rücken…!“

    Die Ernährung

    Eigentlich wollte ich heute ein Rezept für eine Gemüsesoße ausprobieren, doch hatte ich irgendwie keine Zeit und kein Lust.
    Ich werd’s am Wochenende mal testen und berichten.
    Neben 2 Almaseddrinks leistete ich mir eine Tomate mit Mozzarella. Lecker!

    Der Status

    • Gewicht 116 kg
    • Bauchumfang 112 cm
    • BMI 34,4 kg/m2

    Endlich abnehmen – Tag 17

    Der Countdown läuft

    Noch 4 Tagen bis zum Ende der ersten 3-wöchigen Phase. Ich bin unsicher, ob ich mein Ziel 5 kg in 3 Wochen abzunehmen bis dahin schaffen werde. Zu vieles ist mir in diesen Tagen dazwischen gekommen. Aber was ist entscheidend? Und was bleibt für die „Zeit danach“ wenn ich wieder arbeiten gehe und der Alltag und die Routine und ein teilweise mörderisches Arbeitspensum mich wieder hat?
    Es bleibt eindeutig der Wille Änderungen im Lebensstil umzusetzen. Natürlich muss man hier und dort Abstriche machen, doch entscheidend ist die grobe Richtung in die sich die Dinge entwickeln sollen. Denke ich jetzt an meinen ersten Arbeitstag, so habe ich an diesem Tag 2 Arbeitsessen. Eins Mittag mit meiner Chefin und eins am Abend mit wichtigen Kunden. Ich bin gespannt wie ich mich im Restaurant entscheide. Low Carb, oder Pasta und Pizza? 😀 Und wie ich an diesem Tag das Fitnessstudie einbaue weiß ich auch noch nicht wirklich. Ich werde darüber dann am übernächsten Sonntag berichten. Meine Postingfrequenz setze ich mit Arbeitsbeginn ja auf 1x wöchentlich herab.

    Die Ernährung

    Da sich heute tatsächlich das erste Mal ernsthafter Hunger eingestellt habe, beschloss ich Almased wieder ins Programm zu nehmen. Zu Mittag gab’s „nur“ 4 Spiegeleier. Abends Almased und 2 gebratene Hähnchen Nuggets, die vom Mittagessen meiner Familie übrig geblieben waren.
    Ich bin mit dieser Ernährung nicht wirklich zufrieden. Zu mit „Spirit“ fehlt mir zur Zeit leider die mentale Kraft.

    Der Sport

    Leider musste ich nach der heutigen 1-stündigen Fitnesscenter Session meinen abendlichen Lauf ausfallen lassen. Im Fitnessstudio wurde mir schwindlig und zu Hause angekommen fühlte ich mich irgendwie kränklich. Als ob eine Grippe in Anmarsch wäre. Ich hoffe ich bleibe verschont!

    Der Status

    • Gewicht 116 kg
    • Bauchumfang 112 cm
    • BMI 34,4 kg/m2

    Endlich abnehmen – Tag 16

    Wie geht’s weiter?

    Private Probleme zwingen mich Abstriche von meinem geplanten Programm zu machen. In der medizinischen Terminologie würde man wahrscheinlich formulieren, dass ich psychisch etwas dekompensiert bin. Der ganze Elan der letzten Tage ist dahin. Leider holen mich derartige depressive Verstimmungen immer wieder ein, seit ich vor einigen Jahren an einer mittelschweren Depression erkrankt war bzw. bin. Mal schauen, wie ich da wieder heraus komme. Schließlich muss ich nächste Woche wieder arbeiten gehen.

    Die Ernährung

    Almased fällt vorerst komplett flach. Ich muss schauen wie ich die nächste Tage mich kohlehydratarm ernähre.
    Heute reichte mir ein Rührei mit 4 Eiern und sowohl Schinken, als auch Speck!
    Erstaunlich, dass ich kaum Hunger habe. Aber gut, so soll’s ja sein!

    Der Sport

    Mit Hängen und Würgen habe ich mich heute zum Laufen geschleppt. Entsprechend war dann auch das Ergebnis. 3,36 km in 36:01 Minuten. Die Pace von 10:43 min/km ist ziemlich weit von meinem Ziel unter die 10:00 min/km zu kommen.
    Trotz der Randbedingungen bin ich immerhin gegangen. Das lässt hoffen…

    Der Status

    • Gewicht 116 kg
    • Bauchumfang 112 cm
    • BMI 34,4 kg/m2

    Endlich abnehmen – Tag 15

    Land unter

    Der Mensch denkt und Gott lenkt! So, oder so ähnlich könnte das Motto des heutigen Tages lauten! Da denkt man an nichts schlimmes und schon steht man in seiner Waschküche in einem kleinen See und denkt sich: „OK! Deine Pläne heute müssen wohl etwas adjustiert werden!“.
    Die Tauchpumpe meiner Hebeeanlage hat heute ihren Geist aufgegeben und neben der Sauerei in der Waschküche musste ich mich um die Sauerei in der Hebeanlage kümmern. Mein lieber Freund Thomas hatte Verständnis dafür, dass ich heute das Fitnessstudio schwänzen musste. Eine funktionierende Umgebung für eine Waschmaschine hat in einer 5-köpfigen Familie oberste Priorität.

    Die Ernährung

    2 Matjes mussten heute in der ganzen Hektik reichen. Who cares…

    Der Sport

    Den Lauf heute hätte ich mir auch klemmen können. Erstens war ich eh nicht gut drauf uns zweitens war der Akku des iPad leer und drittens habe ich heute den Kurs anders herum genommen, zwar den viel gesuchten Abzweig genommen und mich dann doch wieder verlaufen…
    3 km in 32 Minuten. Na dann…

    Der Status

    • Gewicht: 116.0 kg
    • Bauchumfang: 113 cm
    • BMI 34.4

    Endlich abnehmen – Tag 14

    Ausnahmen bestätigen die Regel

    Ja, ich gebe zu ich habe noch nicht einmal ein schlechtes Gewissen. Ich habe heute einen Almased-Schwänztag eingelegt. Erstens reicht das kostbare Pulver wahrscheinlich gerade mal bis morgen zum Frühstück und zweitens ist unser Familienrhythmus was das Essen angeht am Wochenende immer etwas durcheinander. Zudem es Sonntags Nachmittags stets mit unserem Border Collie Molly in die Hundeschule geht.

    Die Ernährung

    Tja, was soll ich sagen? Nicht sehr üppig waren die heutigen Mahlzeiten. Ich durfte ein wenig vom köstlichen Gulasch meiner Frau naschen (natürlich ohne Kartoffeln und Rotkohl) und später schlabberte ich 2 Matjes weg. Wenn ich mir so anschaue was in Familien vertilgt wird, die gerade bei „Secret Eaters“ bei SAT1 zu sehen sind (Warum kann die Serie eigentlich „heimliche Esser“ heißen?), dann könnte man meinen, dass ich eine Fastenkur mache! Mein Hungergefühl jammerte zwar heute etwas vor sich hin, aber insgesamt ist alles im grünen Bereich.

    Der Sport

    Tja, da freut man sich mit seinen Kumpels an einem wunderbaren Sonntag Abend gemeinsam laufen zu gehen. Und was machen die Jungs? Sie vergessen mich einfach! Na gut, ich habe sie dann noch eingeholt und bin dann aber alleine gelaufen, weil ich mein Pensum schaffen wollte, Und wieder habe ich mich ein bisschen verlaufen. Ich finde einfach einen entscheidenden Abzweig nicht. Aber ich gebe nicht auf! Ich werde ihn finden, schließlich werde ich wohl noch eine Weile Gast im Britzer Garten sein!
    Heute stehen für mich 5,28 km zu buche.
    Ich bin ziemlich zufrieden.
    Noch besser wäre es, wenn es etwas mehr Bewegung nach unten für das Gewicht und den Bauchumfang gäbe. Aber ich habe ja noch eine komplette Woche Zeit, um mein erstes Ziel 5 kg in 3 Wochen zu verlieren zu erreichen.

    Der Status

    • Gewicht: 116.0 kg
    • Bauchumfang: 113 cm
    • BMI 34.4